StartseiteAllgemeinGeführte Wanderungen - "Slow Wandern" - im Februar 2017

Geführte Wanderungen – „Slow Wandern“ – im Februar 2017 24.01.2017

Mit dem Wanderscout durch die Geschichte des Pfälzerwald, vorbei an Denkmälern, durch romantische Täler und zu tollen Aussichtspunkten wandern. Bestens geeignet für Singles und auch Gruppen. Slow-wandern, ein Wanderscout, der nicht nur die Südpfalz kennt wie seine Westentasche, zeigt Ihnen „seine“ Pfalz.

Sa. 04.02.2017 Michaelskapelle, Römisches Weingut und durch das wilde Berntal

Direkt nach dem Start am größten Weinfass der Welt, geht es hinauf zur Michaelskapelle. Hier fand bereits 1417 der erste Michaelismarkt statt, der Vorläufer des heutigen Wurstmarktes. Das nächste Ziel ist auch schon in Sichtweite, das römische Weingut Weilberg mit der historischen Weinkelter. Hier wird einiges über die damalige Lebensweise der Römer erzählt. Weiter geht die Wanderung über versteckte Pfade zu einem einzigartigen Naturschutzgebiet, dem Berntal. Seltene Pflanzen und Vögel haben sich diese wilde Landschaft erobert. Zwischen den Weinbergen und dem Waldrand führt der Wanderweg über den Annaberg zurück zum Ausgangspunkt. Hier bietet sich zum Ausklang der Tour noch eine Einkehr in eine der Weinstuben oder Cafés an.

Treffpunkt: Riesenfass am Wurstmarktplatz in Bad Dürkheim, Start 10.00 Uhr, Dauer: ca. 5 Stunden, Wanderstrecke: ca. 13 km, verbindliche Anmeldung über Kontaktformular oder Mobil: 0152-53456348 Tel: 06322-7910-605


Sa. 11.02.2017 Villa-Ludwigshöhe, Rietburg, Ludwigsturm, Friedensdenkmal und durch das idyllische Edenkobener-Tal

Die Wandertour beginnt nahe der Villa-Ludwigshöhe in Edenkoben und führt durch Pfade hinüber zum ehemaligen Sommersitz des Königs Ludwig I. von Bayern und einem herrlichen Ausblick über die nahe gelegenen Weinberge rund um Edenkoben. Weiter über einen schmalen Bergpfad hinauf geht es zur Rietburg mit fantastischem Ausblick. Der Weg führt hinauf zum 605 m. hohen Blättersberg mit dem 15 m. hohen Ludwigsturm, dann zum Hüttenbrunnenund ins Edenkobener-Tal am Triefenbach entlang zum Hilschweiher. Unweit des Weihers liegt die Hilschwasserquelle, die über zwei kleine Wasserfälle in den Weiher mündet. An den Ufern des Hilschweiher bieten Sitzbänke eine Gelegenheit zur Rast, um diese idyllische Landschaft zu genießen. Dann geht es zum Friedensdenkmal zur Kucheneinkehr und gestarkt zurück zum Ausgangspunkt.

Start 10:00 Uhr, Ende ca. 15:30 Uhr, Treffpunkt: Villastraße 62 (K64 Zufahrt Villa-Ludwigshöhe)
Wanderparkplatz am Abzweig Edenkobener-Tal
Wanderstrecke Reine Gehzeit ca. 4:30 Std., ca. 13 Km, Preis 15,- Euro/ Person
Anmeldung Bitte verbindliche Anmeldung über Kontaktformular oder Mobil: 0152-53456348 Tel: 06322-7910-605

Anfahrt: Edenkoben liegt an der A65 zwischen Neustadt/Wst. und Landau/Pfalz Ausfahrt Edenkoben. Richtung Ortsmitte. Nach Fa. Tenneco rechts. Beschilderung Villa-Ludwigshöhe folgen. Nach dem Kreisel noch ca. 1 Km auf der Villastr. Abzweig rechts Richtung Edenkobener-Tal. Hier befindet sich der Wanderparkplatz „NAVI“ Villastr. 62


So. 12.02.2017  Zur Hohe Loog und durch das Finster- und Kaltenbrunner-Tal

Diese etwas anspruchsvollere Wandertour führt zu einem der schönsten Aussichtspunkte und einer urigen Wanderhütte im Pfälzerwald, zum Hohe Loog Haus. Auf 618 Meter genießt man einen fantastischen Ausblick in die Rheinebene und zum Schwarzwald. Über das Finstertal, teilweise entlang dem Enggleisbach führt der Weg ins Kaltenbrunnertal zur Kaltenbrunner-Hütte. Der Wanderpfad verläuft nun unmittelbar am gurgelnden und rauschenden Kaltenbrunnerbach entlang und wechselt immer mal wieder über Stege von der einen auf die andere Bachseite. Eine anspruchsvolle, aber auch erlebnisreiche Wandertour. Aks Abschluss bietet sich noch ein Bummel durch die Altstadt von Neustadt an.

Start 10:00 Uhr, Ende ca.16:30 Uhr, Treffpunkt 67433 Neustadt/Wstr., Parkplatz Festwiese, „NAVI Wiesenstr. 15“
Gehzeit ca. 5 Stunden, ca. 18 Km, Preis 15,- Euro/ Person
Anmeldung Bitte verbindliche Anmeldung über Kontaktformular oder Mobil: 0152-53456348 Tel: 06322-7910-605

Anfahrt: Neustadt liegt an der A65 zwischen Ludwigshafen und Karlsruhe. Neustadt ist sehr gut mit DB erreichbar


So. 19.02.2017 Johanniskreuz, Moosalbsprung und Oberhammer

Vom Luftkurort Trippstadt führt ein schöner Waldpfad hinunter ins Kottelbachtal zum Sägmühlweiher hinauf zum Johanniskreuz. Wie es zu dieser Namensgebung kam, erfahren bei einer kleinen Rast. Auf einem schmalen Pfad  zum Moosalbsprung geht die Wanderung Richtung Karlstalschlucht. Nachdem Tal der Moosalbe geht es über Trippstadt wieder zum Ausgangspunkt.

Start: 10.00 Uhr, Ende: 15.00 Uhr, Treffpunkt: 67705 Trippstadt, Parkplatz Steiggasse, „NAVI „Steiggasse 3,  reine Gehzeit
ca. 4:30 Std., ca. 15 Km, Preis 15,- Euro/ Person


 

Sa. 25.02.2017 Auf geschichtsträchtigen Wegen über den Heiligenberg zur Ruine Beilstein *** (NEU)

Interessante Zeitzeugen begegnet man auf der Wandertour zwischen Hochspeyer und Kaiserslautern. Schon die Otterberger Mönche nutzen auf ihrem Weg vom Kloster Otterberg nach Hochspeyer Wege und Pfade über den Heiligenberg. Die Römischen Grenzlinien des Limes mit zahlreichen Wachtürmen verliefen wohl einst hier im nahen Umfeld. Auch ein Hünengrab hatte man hier gefunden. Über Bestattungsrieten aus jener Zeit erfahren wir etwas an dieser noch deutlich sichtbaren Stätte. Grenzsteine kannte man schon bei den Römern und haben bis heute eine wichtige Rolle für die Begrenzung bestimmter Areale. Von der Ruine Beilstein, die etwas im Wald verborgen, an der alten Grenze des damaligen Lauterer-Reiches liegt, ist heute nur noch ein Felspfeiler sichtbar. Die Burg hat aber eine interessante Geschichte über, die wir Vorort erzählt wird. Die Wandertour führt uns über viele kleine Pfade größtenteils durch abwechslungsreiche, bewaldete Gebiete.

Start: 10.00 Uhr, Ende: ca. 16.00 Uhr, Treffpunkt: 67691 Hochspeyer, Bahnhofstr. 4, „Parkplätze ausreichend vorhanden“, reine Gehzeit: 5 Stunden, ca. 17 km, Preis: 15,- Euro/ Person

Anfahrt: Hochspeyer liegt an der B48 und der DB-Linie zwischen Neustadt/Wst. und Kaiserslautern.


So. 26.02.2017 Bismarck, Kelten und Römern

Die Wanderung führt  zu drei unterschiedlichen Epochen. Auf schmalen Wegen geht es an einer Pfälzer Waldvereinshütte vorbei zum Bismarckturm. Wer möchte, kann den Turm besteigen und auf der Plattform einen herrlichen Ausblick genießen. Auf teilweisen sehr schmalen Pfaden führt der Weg talwärts zur keltischen Kultstätte, dem Teufelsstein. Ein Felsbrocken mit eingehauenen Stufen und einer schalenförmigen Vertiefung auf seiner Spitze. Der Teufelsstein wird als Opferschale für religiöse Riten der Kelten interpretiert.
Der Weg führt an einem weiteren Aussichtspunkt vorbei, der Kaiser-Wilhelm-Höhe. Das turmartige Gebäude wurde zu Ehren Kaiser Wilhelm I. erbaut. Wenig später erreicht man einen ehemaligen römischen Steinbruch, den ­Krimhildenstuhl. Er war etwa um das Jahr 200 v. Chr. in Betrieb. Oberhalb des Steinbruches befindet sich eine kleine Schutzhütte, die zum Verweilen einlädt und von der man einen wunderbaren Ausblick über Bad Dürkheim und die Rheinebene genießen kann. Zum Ausklang dieser geschichtsträchtigen Wandertour bietet sich noch eine Einkehr in eine Weinstube oder Café in der Altstadt an. Auch einen Bummel durch den Kurpark an der renaturierten Isenach und den Salinen ist ein schöner Abschluss.

Start: 10:00 Uhr, Ende: ca. 15:30 Uhr, Treffpunkt: 67098 Bad Dürkheim, Wurstmarktplatz am Riesenfass, „NAVI“ Sankt-Michaels-Allee 2, Wanderstrecke: ca. 4:30 Stunden, ca. 13 Km, Preis: 15,- Euro/ Person.
Anfahrt:  Bad Dürkheim liegt an der B271 und der DB-Linie zwischen Grünstadt und Neustadt/Wst.
Berichte und Bilder über vergangene Wanderungen, sowie Infos zu zukünftigen Wandertouren findet man auch auf der Facebookseite: https://de-de.facebook.com/slowwandern

Drucken