StartseiteBackesgrumbeere

Backesgrumbeere

Backesgrumbeere ist ein elsässisches Gericht, das sich wunderbar vorbereiten lässt. Es ist ein typisches Winzergericht; bevor man in den Weinberg ging wurde der Topf in den Ofen geschoben, nach getaner Arbeit war das Essen fertig.

Das passt gut zum Wein

Rezept für 4 Personen

Backesgrumbeere
Backesgrumbeere

Zutaten: 1 kg leicht gepökeltes Kammstück oder Dörrfleisch oder, wie in alten Zeiten, Schweinebauch und 1 Pfund Rauchfleisch. 2 große Zwiebeln, 1/8 bis 1/2 Ltr. süße Sahne, 5 Lorbeerblätter, ein trockener
Weißwein, Butter, Pfeffer, (Salz nur bei ungesalzenem Fleisch), Zimt, Schmand und ca. 12 geschälte, geviertelte Kartoffeln. 1 gusseiserner Topf oder Bräter mit Deckel.

Zubereitung:
Schritt 1: Das Fleisch in den gusseisernen Topf (Bräter) mit ca. 5-6 Ltr. Inhalt geben.
Schritt 2: Lorbeerblätter, in Ringe geschnittene Zwiebeln und die geschnittenen Kartoffeln darüberschichten.
Schritt 3: Den Topf 3/4 mit Weißwein füllen und die Sahne über die Kartoffeln verteilen.
Schritt 4: Butter und der Schmand als Abschluss verteilen und vorsichtig mit Zimt bestäuben.
Schritt 5: Den Deckel dicht auflegen und das Ganze bis zum Kochern erhitzen, bei niedriger Temperatur ca 1-1,5 Stunden köcheln lassen. Am Besten geht das im Backofen.
Schritt 6: Für die Kruste, “Kreschtscher” im letzten Drittel der Garzeit den Deckel abnehmen und bei Pberhitze fertigbacken.
Während der ganzen Zeit den Stand der Soße überwachen, wenn nötig mit 2/3 Wein und 1/3 Sahne Flüssigkeit nachgießen.
Die Kochzeit beträgt je nach Topfgröße 2- 3 Stunden.


 

Backesgrumbeere ist ein typisches Winzergericht. Warum?

Am Morgen wurde alles geschnippelt und vorbereitet, in einen großen Topf oder Bräter gefüllt und mit einem schweren Deckel fest verschlossen. Früher stand in jeder Küche ein Beistellherd, der mit Holz befeuert wurde. Er wärmte die Stube und hielt das Essen recht konstant „gut warm“. Kamen die Winzer zum Mittagessen heim, war das Essen fertig. Schön durchgezogen, zart und reichhaltig.

Im Elsass ist das Gericht bekannt als „Baeckeoffe“.

Drucken