StartseiteBandnudeln mit Waldpilzen

Bandnudeln mit Waldpilzen

Bandnudeln mit Waldpilzen – einfach

Pilze sind generell gute Eiweiss-Lieferanten, haben sehr wenig Kalorien und sind kohlenhydratarm. Sie enthalten viele darmfreundliche Ballaststoffe, Kalium und Phosohor sowie Vitamin C und Vitamin D.

Nudeln mit Waldpilzen
Nudeln mit Waldpilzen

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten für 2 Portionen:

• 250 g eifreie Bandnudeln
• 350 g Pfifferlinge oder andere Pilze
• 15 g getrocknete Steinpilze einweichen und abtropfen lassen
• 1 Knoblauchzehe – pressen
• 5 EL Olivenöl
• 150 ml Soja- oder Hafersahne
• 2 EL fein gehackte Thymianblättchen
• 1 EL Tamari (Sojasauce)
• gutes Kristallsalz
• schwarzer Pfeffer aus der Mühle
• 1/2 Bund Petersilie – fein hacken

Schritt 1: Die getrockneten Steinpilze in eine Schlüssel geben, mit Wasser bedecken und etwa 15 Minuten einweichen.
Schritt 2: Die Nudeln in leicht gesalzenem Wasser sehr bissfest kochen, abgießen, und im Topf warm halten.
Schritt 3: Knoblauch schälen und kleinhacken oder pressen, frischen Thymian von den Stielen abziehen.
Schritt 4: Das Olivenöl in einer großen Pfanne leicht erhitzen und Knoblauch und Thymian kurz darin schwenken.
Schritt 5: Die Pilze (ohne Einweichwasser) hinzufügen und bei starker Hitze ca. 5 Minuten anbräunen.
Tamari über die Pilze träufeln und die Sahne zugeben. Alles gut vermengen, die Nudeln unterheben und einmal aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Petersilie bestreut servieren.


Apropos Soja,- und Hafersahne

Milch + Sahne + Creme
Soja-, Hafer- oder Reismilch und Sahne kann man in Supermärkten und Bioläden in vielen Varianten einkaufen. Es gibt sie gesüßt, aromatisiert mit Vanille, Erdbeere oder Schokolade. Sojasahne gibt es auch als Sprühsahne, man benutzt sie zum Dekorieren oder Verfeinern von Gerichten. Sojacreme hat einen leicht nussigen Geschmack und eignet sich sehr gut zum Kochen – trifft aber nicht jedermanns Geschmack.

Hafer ist glutenfrei! Aber: glutenfrei ist nicht glutenfrei!

Viel Hafer wird in Skandinavien und in Rußland angebaut. Beim Brotbacken nutzt man das Powergetreide sehr gern, wegen des nussigen Geschmacks und der knusprigen Kruste. Auch in der glutenfreien Ernährung ist in Skandinavien der Hafer gang und gäbe. Wieso bei uns erst jetzt? Dort, wo meilenweit nur Hafer wächst und der Bauer seine Maschinen für keine anderen (glutenhaltigen!) Getreidearten verwendet, ist der Hafer auch wirklich glutenfrei. Sind Haferflocken glutenfrei, dann ist das auf der Packung, zum Beispiel mit dem Zeichen einer durchgestrichenen Ähre, vermerkt. Mit fast 12 % Eiweiß, vielen B-Vitaminen, Zink, Eisen, Magnesium, wertvollen Öl- und Linolsäuren und reichlich Ballaststoffen bekommt man vom Hafer ein angenehmes Sättigungsgefühl, das auch länger anhält.

Petersilie

Frische Petersilie ist reich an Vitalstoffen und Spurenelementen, wie z.B. Vitamin B1, B2, C und E sowie Beta-Carotin u.v.m. Sie schmeckt sehr würzig und verfeinert durch ihr intensives Aroma viele Gerichte, auch Suppen und Soßen. Petersilie gibt es überall frisch zu kaufen, ist eingetopft auch für die Fensterbank geeignet und ist vielseitig verwendbar. Sie findet nicht nur in der Küche ihren Einsatz, auch in der Naturmedizin wird das „Küchenkraut“ sehr geschätzt. Frisch verwendet ist sie am Wertvollsten.

 

Drucken