StartseiteNeustadt an der WeinstraßeKuckucksbähnel, Museumsbahn

Kuckucksbähnel, Museumsbahn

Nett hört sich das an – Kuckucksbähnel – man wird neugierig, was dahinter steckt. Eigentlich gibt es gar nicht so viel darüber zu erzählen:
Am 23. Januar 1909 wurde die 12,972 km lange Bahnlinie zwischen Lambrecht und Elmstein eröffnet und neben dem Personenverkehr von und zu den Fabriken im Neustadter Tal kam die neu gewonnene Mobilität hauptsächlich dem Holztransport nach Neustadt zu Gute. Die Reisezeit auf der Strecke betrug anfänglich zwischen 45 und 51 Minuten, diese wurde aber im Laufe der Jahre auf maximal 32 Minuten gesenkt. Der Personenverkehr wurde im März 1954  nur noch auf Schienenbussen weitergeführt, bis er 1960 ganz eingestellt wurde. Der Güterverkehr endete 1977.

Im Güterverkehr bestimmten Holztransporte das Bild der Züge. Drehschemel-, Rungen- und Hochbordwagen gehörten bis zum Schluß zum alltäglichen Betriebsgeschehen der Elmsteiner Talbahn.

Erste Bemühungen zum Erhalt der Bahn als Museumsbahn gab es schon 1971, als der Lokschuppen in Elmstein von einem Unternehmer gekauft und zu einer Gaststätte umgebaut wurde. Damals war die Zeit für ein solches Projekt aber noch nicht reif, und so wurde die Aufstellung der Lok 64 006 als Denkmal vor dem ehemaligen Lokschuppen im Elmstein als das tatsächliche Ende der Bahn nach Elmstein angesehen.

In den achtziger Jahren wurden erneute Versuche unternommen, das Museumsbahnprojekt auf der brachliegenden Bahn wieder zum Leben zu erwecken. Es sollte aber noch bis 1984 dauern, bis mit der Gründung der „Kuckucksbähnel-Bahnbetriebs-GmbH“ und des „Fördervereins Kuckucksbähnel“ die ersten konkreten Schritte erkennbar waren. Und am 2. Juni 1984 war es dann endlich soweit: der erste Museumszug, gebildet aus den Fahrzeugen des Eisenbahnmuseums Neustadt der DGEG, machte sich offiziell wieder auf den Weg von Neustadt über Lambrecht nach Elmstein! Fahrplan und Preise

Kritiker gaben dem Unternehmen keine allzu großen Zukunftsaussichten, doch die Realität brachte auch sie zum verstummen. Das Kuckucksbähnel feierte im Oktober 2014 sein 30. Betriebsjahr als Museumsbahn und erfreut sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit beim Publikum.

Genießen Sie die Spitzenweine der Deutschen Weinstrasse in der 100 Jahre alten Holzklasse des „Kuckucksbähnel“!

An 3 Terminen im Jahr erwarten Sie an den Haltestellen Weinproben von Spitzenweingütern der Deutschen Weinstraße. Weitere Informationen zu den gereichten Weinen können bei den begleitenden fachkundigen Weinbotschaftern sowie einer Pfälzer Weinhoheit erfragt werden. Bei der Abfahrt in Neustadt erhalten Sie zur Verkostung der Weine ein exklusiv bedrucktes Weinglas sowie eine Liste der angebotenen Proben. mehr Informationen und Anmeldung

Mieten Sie das Kuckucksbähnel für Ihren Betriebsausflug oder Ihre Geburtstagsfeier. Ihre Hochzeitsfeier in unvergesslicher Atmosphäre.

Weitere Informationen und Preise erhalten Sie von Herrn Kayser unter der Telefonnummer 06321 – 30390, Dienstag bis Freitag in der Zeit von 9 – 13 Uhr.

  • Das Kuckucksbähnel in Neustadt

    Das Kuckucksbähnel in Neustadt

  • Weinproben im Kuckucksbähnel

    Weinproben im Kuckucksbähnel ab Neustadt ins Elmstal

HTML Code generieren Drucken
<iframe src="https://www.pfalz-info.com/neustadt-an-der-weinstrasse/kuckucksbaehnel-museumsbahn-32054/?shared=iframe&device=tablet" width="" height=""></iframe>