StartseiteNeustadt an der Weinstraße in der Pfalz

Neustadt an der Weinstraße in der Pfalz

Pfalz-info.com – Neustadt an der Weinstraße. Gastronomie, Weinstuben, Weingüter, Ausflugslokale, Ausflugsziele, Restaurants, Cafés, gut essen und trinken und übernachten. Neustadt ist durch seine geschichtliche Vergangenheit weit über die Grenzen hinaus bekannt. Aber nicht nur der Geschichte wegen ist Neustadt heute so beliebt und gut besucht; die Lebendigkeit, die Feierfreudigkeit und das kulturelle und gastronomische Angebot der Stadt ziehen Touristen und Ausflügler jeden Alters an.

 

Essen & Trinken  Weingüter  Übernachten

 

Wappen Neustadt an der Weinstraße
Wappen Neustadt an der Weinstraße

Neustadt an der Deutschen Weinstraße, erstmals 774 urkundlich erwähnt, ist eine kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz und eines der Zentren des deutschen Weinbaus. Jährlich veranstaltet man hier das Deutsche Weinlesefest mit der Wahl der Deutschen Weinkönigin. Dank des milden Klimas gedeihen in Neustadt nicht nur Trauben und Tabak, sondern auch Obst und Gemüse aller Art. Selbst Mandel-, Feigen- und Zitronenbäume tragen hier Früchte und Esskastanien reifen in den Wäldern.

Ortsteile sind: Diedesfeld, Duttweiler, Geinsheim, Gimmeldingen, Haardt, Hambach, Königsbach, Lachen-Speyerdorf und Mußbach.

Neustadt an der Weinstraße
Neustadt an der Weinstraße

Gastronomie

In den Einkaufsstraßen gibt es eine Vielzahl Cafés, Bistros und Weinlokale, die ganztägig mit leckeren Spezialitäten zur Pause und zum Treffen mit Freunden einladen. Die Weinstuben und Restaurants bieten bodenständige, typisch Pfälzer Gerichte und auch gehobene Gourmetküche an. Auch die internationale Küche ist in Neustadt sehr gut vertreten. Durch das milde Klima werden oft schon im März die Terrassen bestuhlt, was der Stadt ein südliches Ambiente verleiht.

Weinkenner halten die Pfalz für das spannendste deutsche Weinanbaugebiet, Neustadt an der Weinstraße liegt im Zentrum. Gut ausgebildete junge Winzer mit frischen Ideen und gesundem Ehrgeiz drehen mächtig an der Qualitätsschraube. Die Böden sind ideal für Riesling, Burgunder oder Dornfelder. Der St. Laurent wird wegen seiner warmen, fruchtigen Art und seiner tiefdunklen Farbe sehr geschätzt, nach dem fruchtigen Dornfelder und dem edlen Spätburgunder lohnt es sich, einen St. Laurent beim Winzer zu probieren.

Wochenmarkt

Besuchen Sie den Neustadter Wochenmarkt auf dem historischen Marktplatz vor der Kulisse der hoch aufragenden Stiftskirche. Um den imposanten Marktbrunnen bieten Marktbeschicker zu jeder Jahreszeit ihre Produkte an. Der Wochenmarkt findet immer dienstags und samstags (im Sommer von ca. April bis Ende Oktober auch donnerstags) von 7.00 bis 14.00 Uhr statt.

Freizeit

Ein entspannter Spaziergang führt von der mediterranen Dr.-Welsch-Terrasse über den Sonnenweg zur Wolfsburgruine. Hoch hinaus geht es auf den Spuren der Kämpfer für Freiheit und Demokratie zum Hambacher Schloss mit freiem Blick auf endlose Rebhänge und die Rheinebene.

Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße
Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße
Neustadt an der Weinstraße - Marktplatz
Neustadt an der Weinstraße – Marktplatz

Wanderer und Spaziergänger können auf einer Vielzahl gut markierter Waldwanderwege die Ruhe des größten zusammenhängenden Waldgebietes Deutschlands genießen. Rund um Neustadt an der Weinstraße finden sich Radrouten für jeden Geschmack: Durch den Ordenswald gelangt man auf ebenen Wegen in die Domstadt Speyer; in den Wein„bergen“ werden sanfte Anstiege mit gemütlichen Abfahrten belohnt und der Pfälzerwald bietet geübteren Radfahrern und Mountain-Bikern ein Revier. Bummeln Sie durch die historische Altstadt, vorbei an Fachwerkhäusern, zum Elwedritschebrunnen und rund um die hochaufragende gotische Stiftskirche. Vom zentralen Marktplatz mit Stiftskirche, Rathaus und Fachwerkhäusern aus gelangen sie durch Gassen in die belebte Fußgängerzone mit zahlreichen Geschäften und Einkehrmöglichkeiten. Den Weg säumen kunstvolle Skulpturen von Künstlern der Region. Eine Gästeführung ist immer eine hervorragende Möglichkeit, in Geschichte und Geschichten eines Urlaubsorts einzutauchen. Ausgebildete Gästeführer verraten Details, die längst nicht jeder kennt, und führen ihre Mitläufer zu den schönsten und interessantesten Stellen. Insider-Wissen und Geheimtipps über Orte und regionale Spezialitäten geben auch die Kultur- und Weinbotschafter Pfalz auf ihren Rundgängen preis. Besondere „Schmankerl“ sind Themenführungen. Dabei lernen Besucher Orte und Städte jeweils aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen. Und erfahren so manches, was selbst Einheimischen unbekannt ist. Gästeführungen in die historische Altstadt von Neustadt an der Weinstraße beginnen von April bis Oktober jeden Mittwoch um 14.00 Uhr und Samstag um 10.30 Uhr vor der Tourist-Information am Hetzelplatz (Dauer ca. 2 Std). Infos zu den regelmäßigen Gästeführungen und beliebten Nachtwächterführungen erhalten Sie in der Stadtverwaltung. Hier können Sie auch eine exklusive Fachwerkführung mit dem Neustadter Denkmalpfleger und Bauhistoriker Dr. Stefan Ulrich buchen. Eine „Weinfröhliche Elwedritschejagd“ ist ein besonderer Spaß für Gruppen. Sie werden mit einem Begrüßungstrunk empfangen und in die alte Wissenschaft der „Dritschologie“ eingewiesen. Danach geht’s mit Sack, Laterne und Stock auf die Suche nach dem Pfälzer Nationalvogel. Anmeldung bis einen Tag vorher 17.00 Uhr über die Tourist-Information Tel. 06321-926892.

Feste

Im frühen März: Mandelblütenblütenfest in Gimmeldingen. Abhängig vom Eintritt der Mandelblüte verschiebt sich der Termin von Jahr zu Jahr. Am Festsamstag um 14 Uhr beginnt die Eröffnungsfeier auf dem Platz an der protestantischen Kirche. Unter Mitwirkung örtlicher Vereine (Trachtengruppe, Blasmusikkapelle Mandelblüten-Express und des Gesangvereins 1845) werden die neue Mandelblütenkönigin und ihre Prinzessin den Gästen vorgestellt. Fahrgeschäfte und Jahrmarktstände sprechen vor allem Kinder an, Bewirtung erfolgt zunächst in der nahegelegenen Meerspinnhalle und am König-Ludwig-Pavillon.

Neustadt, eine Stadt in Feierlaune
Neustadt, eine Stadt in Feierlaune

Am 1. Mai und am ersten Mai-Wochenende: Das Andergasser Fest gehört zu den großen Weinfesten der Pfalz und findet jedes Jahr Anfang Mai statt. Der Name des Festes leitet sich von der Andergasse ab, die als „Festmeile“ fungiert. Sie gibt an ihrem Westende den Blick auf das Hambacher Schloss frei. Das Andergasser Fest beginnt mit dem Aufstellen des Maibaums in der Obergasse sowie dem Küfertanz der ortsansässigen Winzer. Straußwirtschaften, die über den gesamten Vorort verteilt sind, bieten zum örtlichen Wein regionale Spezialitäten wie Spießbraten vom Rebenfeuer, hausgemachten Räucherschinken oder „Flääschknepp“ (in Brühe gegarte Fleischklöße) mit Meerrettich.

Juni an Pfingsten: An 2 Tagen an Pfingsten findet die CuliVino, die kulinarische Weinprobe in Hambacher Weinbergen, am Domblick statt. Am Pfingstsamstag und Pfingstsonntag sind Sie eingeladen ausgesuchte Weine zusammen mit ausgesuchtem Käse oder exquisiter Schokolade verkosten.

Weinfestumzug in Neustadt
Weinfestumzug in Neustadt

Am 3. Wochenende im Juni: Brunnen- und Gässelfest in den Hambacher Gassen. Das kleinste aber dadurch nicht weniger schöne Weinfest in Hambach spielt sich rund um den Brunnen am historischen Rathaus ab. Die angrenzenden Anwohner haben die Höfe geöffnet und im geselligen Beisammensein genießt man den guten Wein im historischen Ambiente zwischen Rathaus und Schlossgasse.

Ende Juni/ Anfang Juli: Das Eselshautfest in Mußbach findet an zwei Wochenenden statt und dauert jeweils von Freitag bis Sonntag. Es beginnt am ersten Festfreitag mit einem Umzug durch den Ort.

Am letzten Sonntag im August: Erlebnistag der deutschen Weinstraße

Am 1. Septemberwochenende: Haardter Woi-und Quetschekuchekerwe

Am 1. und 2. Oktoberwochenende in Neustadt: Deutsches Weinlesefest mit Wahl der Deutschen Weinkönigin und Winzerfestzug. „Die Haiselscher sin uff“- schon ab dem letzten Freitag im September bieten auf dem Neustadter Bahnhofsvorplatz die kleinen Weinstuben Spezialitäten aus der Pfälzer Küche und Neuen Wein.

Ende November bis 4. Advent: Weihnachtsmarkt der Kunigunde + traditioneller Weihnachtsmarkt. Es ist eine ganz besondere Atmosphäre, die den Marktplatz und die historischen Innenhöfe zu magischen Orten machen, voller Düfte, Farben, Genüsse und einem warmen, heimeligen Weihnachtsflair.
Öffnungszeiten Weihnachtsmarkt der Kunigunde: Freitags 15.00 Uhr – 21.00 Uhr, Samstags und Sonntags 11.00 Uhr – 21.00 Uhr.
Öffnungszeiten traditioneller Weihnachtsmarkt: Montag -Sonntag 11.00 Uhr – 21.00 Uhr.

Kunst & Kultur

Stolpersteine Neustadt
Stolperstein zur Erinnerung an Dr. Karl Strauß, der nach Auschwitz deportiert wurde, und an alle Opfer des 3. Reiches.

Weinfeste, Kabarett, Jazz, Musik und vielfältige Kunst – in Neustadt an der Weinstraße und seinen Weindörfern ist immer was los. KULTUR wird groß geschrieben in Neustadt und seinen Weindörfern. Im Saalbau werden Philharmonie-Konzerte, Schauspiel, Oper, leichte Muse, Kabarett geboten; der Herrenhof im Weindorf Mußbach hat sich als Kulturzentrum der besonderen Art etabliert. Und von April bis November gibt es fast an jedem Wochenende ein Weinfest mit kulinarischen und künstlerischen Angeboten, oft mit Jazz oder Klassik auf dem Weingut. Die Kunst- und Kulturszene in Neustadt ist einzigartig. Theater, Konzerte, Kunst-Ausstellungen, Hofkultur oder Multi-Kulti-Fest, Freilichttheater und Kunst in der Villa Böhm. Das Kulturamt bietet wechselnde Veranstaltungen aus Oper, Theater, Operette, leichter Muse und Konzert – so beispielsweise auch die Konzertreihe „Kurpfalz Konzerte“.

Sehenswürdigkeiten

Neustadt ist über die deutschen Grenzen hinaus  bekannt durch das im Stadtgebiet gelegene Hambacher Schloss, das 1832 Schauplatz des Hambacher Festes, der deutschen Demokratiebewegung war. Das Alte mit neuem Leben zu füllen, Tradition mit Modernem zu verbinden – auch das ist Pfälzer Lebensart.

Elwedritsche-Brunnen in Neustadt an der Weinstraße
Elwedritsche-Brunnen in Neustadt an der Weinstraße

Dazu zählt die Musik im Hambacher Schloß, nicht nur während des Hambacher Musikfestivals, auch politische Veranstaltungen und Gespräche locken hinauf. Malerische Altstadt mit Marktbrunnen (1870), Stiftskirche (1368), Branchweilerhof (ehemaliges Spital und späteres Hofgut – ab 1275), verschiedene Weingüter, Villen, Wohn- und Geschäftshäuser (19. Jhrdt.), historische Fachwerkhäuser (15.- 19. Jhrdt.), Hauptbahnhof (1866), Saalbau (1871-73), Siechenhaus (1886-89), Katholische Pfarrkirche St. Marien (1860-62), Casimirianum (1579), Steinhäuser Hof (gotische Baugruppe um malerischen Innenhof, 13. – 19. Jhrdt.), Käthe-Kollwitz-Gymnasium (1912), Volksbad (1898/99), Katholische Pfarrkirche St. Josef (1933), Conrad-Freytag-Blick (Aussichtsplateau – 1912), verschiedene Denkmäler und Skulpturen (z.B. der Elwedritsche-Brunnen von Prof. Gernot Rumpf), Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig, der beim „Stolpern“ an die Verbrechen und die Opfer des 3. Reiches erinnern möchte. Im Neustadter Stadtbezirk sind Stolpersteine in den Boden eingelassen: Amalienstraße 4 und 33, Arndtstraße 3, Fröbelstraße 5, Hauptstraße 47, Hetzelstraße 15, Hohenzollernstraße 4, Kellereistraße 9, Kurpfalzstraße 54, Ludwigstraße 10, Marktplatz (Modehaus Schmitt), Maximilianstraße 37, Schwesternstraße 8, Villenstraße 8 und vor dem Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium

Das Eisenbahnmuseum befindet sich unmittelbar südlich des Hauptbahnhofs in einem ehemaligen Lokschuppen, der früher dem Bahnbetriebswerk Neustadt diente. Der Lokschuppen zeigt noch weitgehend den Originalzustand. Der Schwerpunkt des Museums Neustadt/Weinstraße liegt auf Fahrzeugen der ehemaligen süddeutschen Länderbahnen, so die letzten beiden noch im Original erhaltenen Dampflokomotiven aus der Pfalzbahnzeit. Daneben verfügt das Eisenbahnmuseum Neustadt noch über eine Reihe von Reisezug- und Güterwagen der ehemals badischen und Württembergischen Eisenbahnen, sowie der späteren Einheitsbauarten.

Schlösser und Burgen

Das "Hambacher Schloss" in Neustadt - Hambach
Das „Hambacher Schloss“

Hambacher Schloss (1832) Das Hambacher Schloß kennt man aus dem Geschichtsunterricht und aus Büchern. Das Hambacher Schloss liegt auf einem 325 Meter hohen Vorberg des Haardtgebirges. Als Raubritterburg und Schutzanlage beherrschte das Schloss die sich kreuzenden Handelswege bei Neustadt und den vorderpfälzischen Abschnitt des Jakobswegs. Errichtet wurde die Anlage zu Beginn 11. Jahrhunderts und ihre Lage inmitten von Kastanienwäldern gab ihr zunächst den Namen Kästenburg. Wer mehr über das Hambacher Schloss erfahren möchte, kann sich auch im Hambacher Schloss informieren! Die Ausstellung im Hambacher Schloss thematisiert das politische Hauptereignis des Vormärz: das „Hambacher Fest“, der Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland. In einer Multivisionsschau werden die wesentlichen Aspekte der Siegel Top Destination 2016 Entstehung der deutschen Demokratie aufgezeigt.

Haardter Schlössel (1876) Das Haardter Schlössel, die „Villa Clemm“, wurde 1876 unmittelbar bei der alten Burg Winzingen erbaut. Die Bauarbeiten dauerten bis ins Jahr 1893. Bei schönem Wetter hat man von dort oben einen wunderschönen Blick weit über Neustadt hinaus. Der Park des Haardter Schlössel ist öffentlich zugänglich, das Schlössel selbst ist in Privatbesitz.

Höhenburgruine Wolfsburg bei Neustadt an der Weinstraße
Höhenburgruine Wolfsburg

Höhenburgruine Wolfsburg (13. Jhrdt.) Die Wolfsburg, die Hausburg von Neustadt an der Weinstraße, wurde im 13. Jhd. zum Schutz des Weges von Neustadt nach Kaiserslautern erbaut. Heute sind nur noch der Palas und einige Ringmauern erhalten. Die Burgschänke auf der Wolfsburg hat immer samstags, sonntags und feiertags bei gehisster Flagge von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Entgegen der weit verbreiteten Legende, der Name der Wolfsburg ginge auf einen Raubritter zurück, der im Mittelalter die Gegend um Neustadt unsicher gemacht hat, leitet sich der Name des Berges und damit auch der Burg von dem Tier Wolf ab. Im Laufe der Zeit wurde so aus einem ursprünglichen Volfperg über Wolfsperch die Wulfsburg und schließlich die Wolfsburg.

Mittelalterliche Burg Spangenberg Die mittelalterliche Burg Spangenberg beherbergte bis Anfang des 17. Jahrhunderts einen Fohlen- und Stuthof und wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Nach Erhaltungsmaßnahmen aus den 1920er und 70er Jahren, befindet sich heute in der Unterburg eine bewirtschaftete Burgschänke. Jährlich im Mai wird das mittelalterliche Burgfest gefeiert.

Burg Erfenstein. Burg Erfenstein wird wohl um 1200 von den Grafen von Leiningen zum Schutz ihrer abgelegenen Waldungen angelegt. Die Geschichte der Burg ist kurz, denn bereits 1470 wird sie im Verlauf der Fehde um bestehende bzw. angemaßte Rechte über das Kloster Weißenburg zwischen Kurfürst Friedrich I. von der Pfalz mit Zweibrücken und Leiningen zerstört. Sichtbar am Hang liegt der verschüttete Halsgraben. Unterhalb des Felsens mit dem nicht betretbaren Burgfried zeugen wenige Mauerreste von einer Unterburg.

Neustadt an der Weinstraße Blick vom Hambacher Schloss aus
Neustadt an der Weinstraße – Blick vom Hambacher Schloss aus

Verkehrsanbindung

Durch die A65 besitzt Neustadt eine sehr gute Verkehrsanbindung. In etwa 20 Minuten erreicht man Ludwigshafen am Rhein und Mannheim, Karlsruhe und Kaiserslautern in 30 und Stuttgart in 80 Minuten. Zum Frankfurter Flughafen benötigt man etwa 70 Minuten, den Flughafen Hahn erreicht man in 80 Minuten.

Schienenverkehr: Der Neustadter Hauptbahnhof ist der größte Bahnknotenpunkt im Süden von Rheinland-Pfalz. Er liegt in der Mitte der Strecke Kaiserslautern–Mannheim, der Pfälzischen Ludwigsbahn, und besitzt Startpunkte Richtung Landau/Karlsruhe und Bad Dürkheim/Grünstadt (Bahnstrecke Neustadt–Wissembourg). Seit 1996 halten in Neustadt Hbf. zweimal täglich ICE-Züge auf dem Weg von Frankfurt am Main und Mannheim über Kaiserslautern nach Saarbrücken. Seit 2003 ist Neustadt an die S-Bahn RheinNeckar (Linien S1, S2) angeschlossen.

 

Quelle: Neustadt

Drucken