"Burg Stauf"

Von der Burg Stauf hat man einen atemberaubenden Ausblick

Von der Burg Stauf sind nur noch wenige salisch-maurische Mauerreste vorhanden, die nicht unbedingt als Sehenswürdigkeit zu bezeichnen sind. Burg Stauf liegt zwischen Ramsen und Eisenberg auf einem kegelförmigen Berg, von dem aus man eine herrliche Aussicht mit weitem Blick über die Landschaft genießt. Deshalb ist die Burg ein sehr beliebtes Ausflugsziel bei Wanderern, die wegen der Aussicht den Weg gerne auf sich nehmen An den Wochenenden sind zahlreiche Paraglider und Drachenflieger zu beobachten, wenn sie die Aufwinde des Burgkegels nutzen.

Gegründet wurde die Salierburg Stauf ca. 1000 n. Chr. von Herzog Konrad von Kärnten. Weitere Besitzer der Burg waren die Grafen von Eberstein (12. Jh.), die Grafen von Zweibrücken (13.+14. Jh.), Graf Heinrich II. von Sponheim (spätes 14. Jh.) und das Nassau-Saarbrücker Haus (ab 1393). 1525 wurde die Burg im Bauernkrieg teilweise zerstört und war danach unbewohnt. Nach Ende des 30-jährigen Krieges  1648 diente die Burg als Steinbruch für den Wiederaufbau des Dorfes Stauf.

Die Burg Stauf ist die älteste Salierburg der Pfalz, sogar die am frühesten erwähnte Burg der Pfalz überhaupt.

Informationen: Verbandsgemeinde Eisenberg, Tel. 06351 / 407-440
Besichtigungen sind jederzeit möglich, die Burg ist ganzjährig frei zugänglich.

Titelbild: Volker Schlehdorn/ Palatinascout | Ausblick von der Burg aus in den Abendhimmel

 

Das könnte Sie interessieren:

Ramsen, Gastronomie, Restaurants, Unterkünfte und Ausflugsziele
Eisenberg , Gastronomie, Restaurants, Unterkünfte und Ausflugsziele

 

Der „Palatinascout“ kennt diese Gegend wie seine Westentasche – bei einer geführten Wanderung erfährt man alles über die Geschichte der Gegend und auch über die Burg.

Palatinascout - die Nordpfalz entdecken
Mit dem Palatinascout die Nordpfalz entdecken

Regionen

  • Nordpfalz
HTML Code generieren Drucken
<iframe src="https://www.pfalz-info.com/eisenberg/burg-stauf-45840/?shared=iframe&device=tablet" width="" height=""></iframe>