StartseiteFlammkuchen in der Pfalz

Flammkuchen in der Pfalz

Flammkuchen in der Pfalz

Flammkuchen passen ausgezeichnet zum Wein

Flammkuchen passen hervorragend zum Pfälzer Wein oder kühlen Bier, man kann sie „zwischendurch“ genießen oder sich auch daran satt essen.

Im Weinanbaugebiet Pfalz wurde die Spezialität unserer französischen Nachbarn fest auf den Speisekarten integriert. Gab es früher den Klassiker mit Rahm, Zwiebeln und Speck, evt. auch Knobi, so gibt es heute zahllose Flammkuchen-Varianten.
Vegetarisch, vegan, mit saisonalem Belag – es gibt kaum Grenzen. Ganz edel schmecken Flammkuchen mit Lachs und unwiderstehlich mit Apfel und Calvados – aber letzten Endes ist das Geschmackssache. Am Besten durchprobieren!

Flammkuchenlokale unterteilt in Regionen der Pfalz

Alle Restaurants, Weinstuben und Waldhütten, die Flammkuchen servieren:

Warum sind Flammkuchen so begehrt und beliebt?

Flammkuchen sind nicht nur beliebt, weil sie gut schmecken, sondern weil man beim Flammkuchenessen meist in einer geselligen und gemütlichen Runde sitzt und eine schöne Zeit genießt.
Typischerweise wählt man einige Varantionen aus und die werden nacheinander in die Tischmitte gestellt. Jeder kann sich bedienen. Ist der 1.Flammkuchen gegessen wird der 2. serviert. So lange, bis man Bescheid sagt, dass es reicht. Und dann isst man die Süßen.

Woher kommen denn die Flammkuchen?

"Backblech" - Flammkuchenbäckerei in Neustadt
„Backblech“ – Flammkuchenbäckerei in Neustadt

Der Flammkuchen ist ursprünglich eine Spezialität aus dem Elsass und aus Baden. Flammkuchen heißen auf alemannisch „Flammekueche“ oder „Flammwaie“, im Elsass nennt man sie Flammekueche, in Lothringen Flammkuche, auf französisch tarte flambée und in der Schweiz Waihe.

Grundlage des Flammkuchens ist ein sehr dünn ausgerollter Boden aus Brotteig mit oder ohne Hefe. Der traditionelle Belag besteht aus Zwiebeln, Speck und einer Creme aus Sauerrahm, die leicht mit Salz und Pfeffer gewürzt ist. Der so belegte Teigfladen wird bei starker Hitze für kurze Zeit im Ofen gebacken.

Früher wurden die Fladen vor dem Brot im Holzbackofen gebacken, um die erste starke Hitze auszunutzen. Außerdem konnte man so die Temperatur des Ofens einschätzen. Wurden sie zu schnell dunkel, musste der Ofen etwas abkühlen, bevor die Brote eingeschossen werden konnten. Falls die Flammkuchen eine längere Backzeit benötigten, musste noch einmal geheizt werden. Der Name „Flammkuchen“ rührt daher, dass die Flammen im Ofen noch nicht ausgelodert waren und der Fladen „geflammt“ wurde.

Flammkuchen
Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln
Kuchen, salzige
Flammkuchen mit Gemüse
Süßer Flammkuchen mit Apfel
Süßer Flammkuchen mit Apfel

Regionale Varianten

Eine sehr beliebte und auch verbreitete Variante des klassischen Belags ist die süße Version mit Äpfeln oder Birnen und Zimt. Im Osten Württembergs sind Flammkuchen als Hitzkuchen bekannt und werden mit Kartoffelpüree, Grieben und Zwiebelringen belegt. In Hohenlohe und Franken werden die Kuchen als Blootz oder Blaatz bezeichnet. In Teilen von Hessen werden ähnliche Kuchen Ploatz oder auch Bloads genannt. In Oberschwaben heißen herzhaft belegte dünne Fladen Dinnete, die es mittlerweile auf Märkten unter „Dinnerle“ wieder zu kaufen gibt. Auf den Fildern sind sie kleiner und länglicher und werden Deie genannt.

Das könnte Sie interessieren:

Pfalz- Info.com | Ihr Restaurantführer und Suchmaschine für die Pfalz

Drucken