StartseiteWeingüter/ Brennereien mit Online-Shop, Versand....

Weingüter/ Brennereien mit Online-Shop, Versand….

Pfalz-info.comWeingüter mit Online-Shop. Sie haben bei einer Weinprobe IHREN Wein gefunden?  Auch wenn sie nicht in der Pfalz oder in der Nähe wohnen, müssen Sie nicht auf den Genuss eines Pfälzer Weines verzichten. Viele Winzer bieten Versandmöglichkeiten an oder fahren auch bis in den Norden Deutschlands um die Kunden zu beliefern. Das heißt: Für Nachschub ist gesorgt. Probieren Sie während Ihrer Urlaubstage oder bei einem Besuch in der Pfalz bei den Weingütern und kosten Sie die Empfehlungen. Im Online-Shop oder via newsletter hält man Sie auf dem Laufenden und Sie haben die Möglichkeit auf Angebote einzugehen. Bei diesen Weingütern können Sie im Online-Shop , per Mail oder per Fax bestellen.

 

Weinhandel im Internet – Entwicklung, Online – Shops

Weinessiggut Doktorenhof" in Venningen in der Pfalz
„Weinessiggut Doktorenhof“ Feine Essige, Pralinen, Delikatessen ..

Wie entwickelt sich der Weinhandel im Internet? Lebensmittelshops, Supermärkte und Discounter mit Online-Shops bauen die Weinvermarktung über das Internet weiter aus.

Nach den Erhebungen der GFK (Gesellschaft für Konsumforschung) wurden in Deutschland im Jahr 2014 fünf Prozent des gesamten Umsatzes mit Wein über das Internet generiert. In absoluten Zahlen entspricht dies etwa 45 Mio. Litern Wein im Wert von rund 300 Mio. Euro. Im Online Markt wurden bisher im Wesentlichen Weine im gehobenen Segment „5 Euro plus pro Flasche“ angeboten.

Der Online-Anteil wird zunehmen. Der Internethandel mit Verbrauchsgütern wächst seit Jahren ungehemmt, der Weinmarkt zieht mit. So gaben in einer Anfang Oktober 2015 veröffentlichten repräsentativen Befragung des Studienganges Weinbetriebswirtschaft der Hochschule Heilbronn 57 % der Weinkäufer an, bereits ein-oder mehrmals Wein online gekauft zu haben. Nach ihren Kaufabsichten befragt, wollen zukünftig 73% „online“ oder „sowohl stationär als auch online“ ordern. Quelle: ProWein

Online als Schaufenster für Winzer, Weingüter und Genossenschaften

Immer mehr Winzer, Weingüter und Genossenschaften betreiben neben einer Website auch einen Online-Shop. Die Shops werden eher als Instrument der Kundenbindung gesehen: Weingutskunden können so bequem ihren Wein nachordern.


 

Riesling in der Pfalz
Riesling aus der Pfalz

 

Nirgends auf der Welt wird so viel Riesling angebaut wie in der Pfalz.

Die internationale Anerkennung der Pfälzer Rieslinge ist vor allem dem Rieslingausbau an der Deutschen Weinstraße – Mittelhaardt zu verdanken. Die Winzer an der südlichen Weinstraße schließen sich dem Erfolg an, auch hier werden mittlerweile hervorragende Rieslinge erzeugt. Insgesamt sind in der Pfalz als größtem Riesling-Gebiet der Welt mehr als 23 Prozent der 23.489 Hektar Rebfläche mit mehr als 20 Millionen Rieslingreben bestockt (5607 Hektar).

 

 


Französische Weine unter Druck. Der teuerste Jungwein kommt jetzt aus Deutschland

Ein Riesling für 14.566 Euro? In Worten: Vierzehntausendfünfhundertsechsundsechzig Euro. Liebhaber und Sammler zahlen enorme Summen für Spitzenweine. Und die kommen inzwischen nicht mehr nur noch aus Frankreich. Auf der Auktion „Großer Ring 2015“ in Trier wurde eine Riesling Trockenbeerenauslese vom Scharzhofberg an der Saar für sagenhafte 14.566 Euro versteigert. Das Besondere diesmal: Der so versteigerte Wein ist kein Fund aus der sorgsam gehüteten Schatzkammer eines Sammlers, sondern er kommt direkt vom Weingut. Der Süßwein für 14.566 Euro stammt von einem Winzer, den manche auch den „Kaiser des deutschen Weinbaus“ nennen: Egon Müller. Er baut seit 1991 ausschließlich Riesling an. Egon Müller produziert alles in allem – also einfache, mittlere und hochwertige Weine zusammengerechnet – rund 90.000 Flaschen im Jahr. Zum Vergleich: Lafite-Rothschild bringt es auf einen Ausstoß von bis zu einer halben Million Flaschen pro Jahr. Link zu Egon Müller Quelle:Welt N24

 

Die Spitzen – Lagen in der Pfalz

„BREUMEL IN DEN MAUERN“ BÜRGERGARTEN, eine markante Einzellage in der Haardt bei Neustadt

BURGWEG „IM GROSSEN GARTEN“ in Großkarlbach. Die Lage wurde im Jahr 1495 zum ersten Mal als „uff den Burgweg” erwähnt.

FREUNDSTÜCK in Forst, die Klassifizierung auf der Grundlage des königlich bayrischen Grundsteuergesetzes von 1828 zählt das Freundstück in seiner Lagengüte zur Spitze der Pfalz.

GAISBÖHL in Ruppertsberg, Mit 8 Hektar ist das Weingut Dr. Bürklin-Wolf stolzer Alleineigentümer dieser Lage.

GRAINHÜBEL gehört zu den besten Weinbergslagen in Deidesheim.

„GANZ HORN“ IM SONNENSCHEIN in Siebeldingen. Die Riesling- Parzelle des Weingutes Ökonomierat Rebholz, die ebenfalls „Im Sonnenschein“ liegt, war als „Siebeldinger Ganshorn” vor der Weingesetzänderung 1971 für Spitzen-Rieslinge bekannt.

HERRENBERG in Ungstein zählt zu den berühmtesten und besten Lagen der Mittelhaardt.

HOHENMORGEN in Deidesheim. Mit nur ca. 2 Hektar Größe ist er im Besitz von drei Weingütern, die hier ausschließlich GROSSE GEWÄCHSE erzeugen.

HÖLLE in Gleisweiler am Fuße des 598m hohen Teufelsbergs, am Rande des Pfälzer Waldes.

IDIG in Königsbach, eine absolute Traditionslage, die etwas in Vergessenheit geraten ist.

„IM GOLDENEN JOST“ SCHLOSSGARTEN in Burrweiler. Durch die Neigung in südlicher Richtung, strahlt die Sonne hier den ganzen Tag ein und sorgt so für eine optimale Erwärmung.

IM SONNENSCHEIN in Siebeldingen. Die „Siebeldinger Sommerseite” hat die Lagenbezeichnung „Im Sonnenschein”. Die Burgunderlagen wurden früher als „Siebeldinger Berg“ bezeichnet.

JESUITENGARTEN in Forst. Die Weine aus dem Jesuitengarten zeichnen sich durch ihr außergewöhnliches Spiel von Frucht und Mineralität aus.

KALKBERG in Duttweiler. Der hohe Kalkanteil dieses Bodens bietet beste Voraussetzungen für Burgundersorten, die gute Wasserverfügbarkeit und der Mineraliengehalt lässt den Riesling hervorragend gedeihen.

KALKOFEN in Deidesheim, er ist in der Lagenklassifikation von 1828 bereits als Erste Lage anerkannt.

KALMIT, das Gebiet im Schnittpunkt von Queichtal und Weinstraße gilt als klassische Quadratmeile der Geologie, weil hier die Vielfalt der Gesteine einmalig ist.

„KAMMERBERG“ SONNENBERG. Die Weine aus dem Kammerberg avancierten aufgrund ihrer hervorragenden Qualität zu den bevorzugten Gewächsen der Abte und wurden deshalb als „Kammerweine“ bezeichnet.

KASTANIENBUSCH in Birkweiler. Der Kastanienbusch ist eine der bekanntesten Einzellagen an der südlichen Weinstraße. Der Name kommt von den vielen hier wachsenden Esskastanienbäumen, die im milden Klima der Pfalz prächtig gedeihen.

KIESELBERG in Deidesheim. Der 15,5 Hektar große Weinberg erhielt 1828 nach bayerischer Bodenklassifikation eine Spitzenposition in der Pfalz.

KIRCHENSTÜCK in Forst. Schon 1828 erkannte man die Sonderstellung des Kirchenstücks unter den Pfälzer Weinlagen und bewertete sie daher mit der höchsten Punktzahl.

KIRSCHGARTEN in Laumersheim. Der Lößlehmboden besitzt gute Wasserhaltekraft; im Untergrund wird er durch Kalkgestein geprägt. Dieser verleiht den Burgundern eine große Fülle und Tiefe.

LANGENMORGEN in Deidesheim. Unterhalb der Statue „Steinerne Eva“ befindet sich die nur 7 Hektar große Lage Langenmorgen mit auffallend langen Flurstücken.

MANDELBERG in Birkweiler. Der Mandelberg ist ein Süd- Südosthang, und genießt somit optimale Sonneneinstrahlung.

MANDELBERG in Kirrweiler. Der Löß ist ein vom Wind herangetragener kalkhaltiger Quarzstaub, der den vorhandenen Sand oder Lehm unterschiedlich stark überzieht. Kalkhaltige Böden sind eine Voraussetzung für große Burgunderweine.

MANDELGARTEN in Gimmeldingen. Bei den Parzellen für das GROSSE GEWÄCHS im Mandelgarten handelt es sich um einen Teil des kleinen hochwertigen Terroirs, der im Kataster den Namen Meerspinne trägt und dessen Weltruhm begründete.

MANDELPFAD in Dirmstein. Der Name rührt daher, dass hier früher wirtschaftlich genutzte Mandelbäume standen, die noch heute das Landschaftsbild beleben.

MICHELSBERG in Bad Dürkheim. Die Weinberge sind in Terrassen angelegt, die nie flurbereinigt wurden.

ÖLBERG „KAPELLE“ in Königsbach. Der Boden besteht aus einem bunten Mix aus Lehm, Buntsandstein, Merkelkalk und Kalksteingeröll.

PECHSTEIN in Forst. Der Name ist abgeleitet von dem hohen Basaltanteil (schwarzes Gestein)

„RÄDLING“ SONNENBERG in Schweigen. Aufgrund der Höhe der Lage von bis zu 250 m, weisen die Weine in Verbindung mit hoher Reife eine kräftige Säurestruktur auf. Rädling-Weine haben deshalb immer eine saftige Frische und hohes Reifepotential.

REITERPFAD in Ruppertsberg. Durch die langsame Hebung des Haardt-Gebirges kam eine Scholle der älteren Ablagerungen  zu Tage und erklärt die Kalkeinlagerungen in der Lage Reiterpfad. Durch Erosion und Verwehungen sind die Bodenbildungen sehr vielgestaltig, so dass des weiteren hohe Anteile an Sanden, lehmigen Sanden und Buntsandstein im Reiterpfad zu finden sind.

ROSENRKANZ in Böchingen. Durch die für den Weinbau prädestinierte Lage an den Ausläufern des Teufelsberges, finden die Reben hier ein einzigartiges Zuhause im Schutz des Tals, zwischen den Hügeln des Pfälzer Waldes.

„SANKT PAUL“ SONNENBERG in Schweigen. Sankt Paul ist eine Einzellage des Schweigener Sonnenbergs und befindet sich auf heute französischem Boden im Elsass.

SCHÄWER in Burrweiler.  Der Burrweiler Schäwer ist wohl die bekannteste Schieferlage der Pfalz. Durch die Erdverschiebungen des Oberrheingraben-Einbruches entstand oberhalb Burrweilers dieser Hang mit Devonschiefer.

„SCHLANGENPFIFF“ MÜNZBERG in Godramstein. Nach Recherchen von Karl Theobald, einem alteingessenen Winzer, waren dort vor mehr als 150 Jahren schwer zugängliche Terrassenweinberge. Die dafür notwendigen Stützmauern, warm und trocken, waren das optimale Biotop für Eidechsen und Schlangen. Die Legende besagt, dass die Schlangen sich dort sonnten und vor Freude pfiffen. In diesem warmen Süd-Südosthang finden Burgunder und Riesling beste Voraussetzungen.

SONNENBERG in Leinsweiler. Der Sonnenberg ist die älteste Weinbergslage der Gemeinde Leinsweiler, welche vor 1200 Jahren als „Landswinda Villare” gegründet wurde (Besitz der Herzöge von Zweibrücken).

SPIESS Die Lage ist ca. 5 Hektar groß und in ihrem Kleinklima und ihrer Exposition ähnlich dem Reiterpfad einzustufen.

STEINBUCKEL in Laumersheim. Die Weine aus dem Steinbuckel sind vom Kalk geprägt und erreichen erst nach Jahren ihren Höhepunkt.

UNGEHEUER in Forst. Die berühmte Lage Ungeheuer ist mit einer Größe von 29 Hektar im Herzen der Mittelhaardt, am Fuße des Haardtgebirges gelegen. Bereits Fürst Bismarck meinte, dieser Wein „schmecke ihm ungeheuer“.

WEILBERG in Ungstein. Der Weilberg ist eine der traditionsreichsten Lagen der Pfalz. Vor knapp 2000 Jahren gründeten römische Siedler dort ein Weingut und brachten damit den Weinbau in die Region.

weitere Informationen zu den Spitzenlagen der Pfalz finden Sie hier  VDP.

Drucken