StartseiteNaturpark & Biosphärenreservat Pfälzerwald

Naturpark & Biosphärenreservat Pfälzerwald

Burg Trifels bei Annweiler in der Pfalz
Burg Trifels bei Annweiler in der Pfalz

Der Naturpark & Biosphärenreservat Pfälzerwald ist mit ca. 1350 km² Waldfläche und einer Gesamtfläche von ca. 1800 km² das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands. Entdecken Sie eine sagenhafte, fast unberührte Naturlandschaft aus Wald, Bundsandstein, zahlreichen Burgen und Höhlen und seltenen Tier- und Pflanzenarten. Der Pfälzerwald ist eine Stätte echter Selbstbesinnung und eine stille, heilende Begegnung mit der Natur.

Biosphärenreservat Pfälzerwald

1959 wurde der überwiegend unbesiedelte Naturpark Pfälzerwald als einer der ersten und größten Naturparks der Bundesrepublik mit einer Größe von ca. 179.000 Hektar ins Leben gerufen. Als Landschaftsschutzgebiet wurde der Naturpark Pfälzerwald 1967 amtlich unter Schutz gestellt, 1992 wegen seines besonderen Vorbild- und Modellcharakters als deutsches Biosphärenreservat von der UNESCO anerkannt und seit 1998 ist er der deutsche Teil des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen.

Pilze aus dem Pfälzerwald
Pilze aus dem Pfälzerwald

Zu bestimmten Terminen im Frühjahr und Herbst werden auf den Biosphären-Bauernmärkten die Produkte und Erzeugnisse der Region angeboten. Ziel der Biosphären-Bauernmärkte, die unter Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer stehen, ist es, die Landwirtschaft in der Region zu stärken und dafür zu werben, dass sich der Kauf von umweltschonend erzeugten Produkten aus einer intakten Umwelt lohnt. Denn damit trägt jeder einzelne dazu bei, dass die einzigartige Kulturlandschaft des Biosphärenreservats erhalten bleibt und keine langen Transportwege anfallen, bis das Produkt auf dem Teller der Verbraucher landet.

Erlebnisse rund ums Schaf bietet das Schäferfest in Fischbach bei Dahn, das immer im Spätsommer stattfindet. Hier erhält man Einblicke in die naturverbundene Welt der Schäfer, die verschiedenen Schafrassen, das Scheren und Filzen und die Arbeit der Hütehunde.

Alle Termine finden sich unter www.pfaelzerwald.de.

Kletterfelsen im Pfälzerwald
Kletterfelsen im Pfälzerwald


Geogologisch
ist der Pfälzerwald fast ausnahmslos vom Oberen Buntsandstein gekennzeichnet. Die höchste Erhebung ist die Kalmit am östlichen Rand des Gebirges mit ca. 673 m Höhe. Unzählige Burgen und Burgruinen zeugen davon, dass diese Landschaft im Mittelalter einst das Zentrum kaiserlicher und königlicher Macht sowie des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation war.

Beachtenswert ist vor allem die Ritter-, Reichs- und Kaiserburg Trifels auf dem Sonnenberg bei Annweiler, die Lieblingsburg Kaiser Barbarossas, Schatzkammer des Reiches und Aufbewahrungsort der Reichskleinodien (Kaiserkrone, Reichskreuz und Schwert) im 12. und 13. Jhrdt. 1193/94 wurde dort sogar der englische König Richard Löwenherz gefangen gehalten.

Die einzige bewohnte Burg in der Pfalz, der Berwartstein in Erlenbach bei Dahn aus dem 12. Jhrdt, war einst der uneinnehmbare Sitz des berühmten Raubritters „Hans Trapp“, Marschall und Heerführer der gesamten kurpfälzischen Streitkräfte. Seine Raubzüge und Untaten sind legendär. Heute ist die Felsenburg mit ihrem unterirdischen Gewölbe u.a. Burgschänke, Rittersaal und Felsterrasse mit Gästezimmern. Des Weiteren befindet sich am Ostrand des Pfälzerwalds das Hambacher Schloss bei Neustadt an der Weinstraße (das als Wiege der deutschen Demokratie sowie der europäischen Einigung bezeichnet wird und ursprünglich aus einer Burg entstand. Die Schlossanlage steht u.a. für das Hambacher Fest vom 27. Mai 1832, einem der bedeutendsten Ereignisse der deutschen Demokratiegeschichte. Heute beherbergt sie auch das Restaurant „1832“); und ebenso die zu den größten Burganlagen im deutschsprachigen Raum zählende Schloss- und Festungsruine Hardenburg mit unterhalb davon liegendem Hotel-Restaurant „Zum Waldschlöss’l“ bei Bad Dürkheim.

Essen & Trinken im Pfälzerwald

Übernachten im Pfälzerwald

Ausflugsziele im Pfälzerwald

 

Einkehrtipps Burgschänken im Pfälzerwald:

Burgschänke "Burg Berwartstein" mit Gästezimmer bei Erlenbach bei Dahn
Burgschänke „Burg Berwartstein“ mit Gästezimmer bei Erlenbach bei Dahn
Burgschänke der Wachtenburg über Wachenheim
Burgschänke der Wachtenburg über Wachenheim
"Hofgut Battenberg" - Burg, Gutschenke, Landhotel und Weingut
„Hofgut Battenberg“ – Burg, Gutschenke, Landhotel und Weingut
"Madenburgschänke" - Burgschänke der Madenburg über Eschbach
„Madenburgschänke“ – Burgschänke der Madenburg über Eschbach
Waldgaststätte mit Gästezimmer "Cramerhaus" unterhalb der Burgruine Lindelbrunn bei Vorderweidenthal
Waldgaststätte mit Gästezimmer „Cramerhaus“ unterhalb der Burgruine Lindelbrunn bei Vorderweidenthal

Burgen im Pfälzerwald

Burg Altleiningen bei Altleiningen, Burgruinen Anebos und Scharfenberg bei Annweiler am Trifels, Burgruine Battenberg bei Battenberg, Burgruine Drachenfels bei BusenbergBurgruinen Altdahn, Grafendahn, Tanstein und Neudahn bei Dahn, Schloss Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben, Burg Spangenberg bei Erfenstein, Madenburg bei Eschbach, Burgruine Falkenstein bei Falkenstein, Burgruinen Diemerstein und Frankenstein bei Frankenstein, Burgruine Hohenecken bei Kaiserslautern, Burgruine Landeck bei Klingenmünster, Burg Nanstein bei Landstuhl, Burg Lemberg bei Lemberg, Burgruine Gräfenstein bei Merzalben, Burg Neuleiningen bei Neuleiningen, Burgruine Wolfsburg bei Neustadt an der Weinstraße, Burgruine Wegelnburg bei Nothweiler, Burgruine Guttenberg bei Oberotterbach, Burgruinen Meistersel, Neuscharfeneck und Ramburg bei Ramberg, Burgruine Rietburg bei Rhodt unter Rietburg, Burgruine Lindelbrunn bei Vorderweidenthal, Burgruine Wachtenburg bei Wachenheim und Burgruine Falkenburg bei Wilgartswiesen.

 

Pfälzerwald bei Wernersberg-Spirkelbach
Pfälzerwald bei Wernersberg-Spirkelbach – ein herrlicher Weitblick

 

Naturpark & Biosphärenreservat Pfälzerwald - Blick vom Luitpoldturm aus
Naturpark & Biosphärenreservat Pfälzerwald – Blick vom Luitpoldturm aus

Durch den Pfälzerwald zu wandern oder zu fahren ist ein ganz besonderes Erlebnis; jede Kurve hält eine Überraschung bereit. Weite Felder und Wiesen, Aussichten über Täler und Auen und bunte Felsen, wie sie bizarrer fast nicht sein können und die sich wie aus dem Nichts in die Höhe räkeln. Kletterer finden hier optimale Bedingungen; sowohl Anfänger wie auch Profis finden Ihren Kletterfels.

Ausflugsziele im Pfälzerwald

 

Mountainbikepark Pfälzerwald

Insgesamt 900 km komplett ausgeschilderte Mountainbike-Strecken durch den Pfälzerwald lassen das Herz jedes Bikers höher schlagen. Sportlich ambitionierte Fahrer, Anfänger und auch Familien kommen zu 100% auf ihre Kosten. Alle Touren sind perfekt markiert und haben einen hohen Singletrailanteil von bis zu 25%! Mehr Informationen zum Mountainbikepark.

 

Wandern im Pfälzerwald

Blick über Albersweiler auf Burg Trifels im Pfälzerwald
Blick über Albersweiler auf Burg Trifels im Pfälzerwald

Ca. 12000! km beträgt die gesamte Länge der im Pfälzerwald markierten Wanderwege, die hauptsächlich vom Pfälzerwald-Verein ehrenamtlich angelegt wurden. Die Wanderwege bestehen einerseits aus Weitwanderwegen (an das nationale und internationale Fernwanderwegenetz angeschlossen und überwiegend durch den Pfälzerwald-Verein betreut) und andererseits aus Themen- und Rundwanderwegen (von Verbands- und Ortsgemeinden verwaltet).

Internationale Fernwanderwege im Pfälzerwald

Internationale Fernwanderwege sind die „Pfälzer Jakobswege“ (Nord- und Südroute – mit dem Wegzeichen Weiße Muschel auf blauem Grund), der „Europäische Fernwanderweg E 8“ (mit weißem und rotem Kreuz gekennzeichnet), der internationale Fernwanderweg „Nahegau-Wasgau-Vogesen“ (Wegzeichen weißes Kreuz), der internationale Fernwanderweg „Donnersberg-Donon“ (roter Balken), der internationale Fernwanderweg „Staudernheim-Soultz-sous-Forêts“ (blauer Balken) und der internationale Fernwanderweg „Pirmasens-Belfort“ (gelber Balken).

Nationale Fernwanderwege im Pfälzerwald

Nationale Fernwanderwege sind der Fernwanderweg „Saar-Rhein-Main“ (Wegzeichen gelbes Kreuz), der Fernwanderweg „Franken-Hessen-Kurpfalz“ (rotes Kreuz), die „Saar-Rhein Wanderwege“ (grüner Balken und schwarzer Punkt auf weißem Balken).

Regionale Wanderwege im Pfälzerwald

Regionale Wanderwege sind Wege über Johanniskreuz (Wegzeichen farbiges Kreuz), Westpfalz-Wanderwege (farbiges W), die beiden PrädikatswanderwegePfälzer Weinsteig“ und „Pfälzer Waldpfad„, die PremiumwanderwegeAnnweilerer Burgenweg„, „Bärensteig„, „Napoleon-Steig„, „Busenberger Holzschuhpfad„, „Dahner Felsenpfad„, „Dahner Rundwanderweg„, „Felsenland Sagenweg„, „Dimbacher Buntsandstein-Höhenweg„, „Hahnfels-Tour„, „Brunnen- und Quellenweg„, „Wasgau SeenTour„, „Hinterweidenthaler Teufelstisch-Tour“, „Rimbach-Steig“ und „Spirkelbacher Höllenberg-Tour„.

Themenwanderwege

Ein besonders schöner Themenwanderweg ist der „Baumwipfelpfad“ am Biosphärenhaus Fischbach. Der ist zwar kostenpflichtig, aber sein Geld auf jeden Fall wert. Am „Gewässerwanderweg an der Moosalbe“ erfährt man Wissenswertes über Mühlen, Wehre, Brunnen, Quellen, Gewässerstrukturen und Ökosysteme. „Rätselhafte Zeitzeichen„, dahinter verbirgt sich ein geschichtlicher Wanderweg der Verbandsgemeinden Enkenbach-Alsenborn und Hochspeyermit (mit den Etappen Hochfelsweg, Keltenweg, Römerweg, Mönchsweg I und II, Schanzenweg, Sonnwendweg), „Skulpturenweg„, „Spurensuche“ (Forstamt Johanniskreuz) und „Brunnenwanderweg“ (bei Heltersberg). Der „Rodalber Felsenweg“ ist ebenfalls ein Prädikatsweg und belohnt mit herrlichen Ausblicken.

Beschreibung der Wanderwege

 


 

Pfälzerwald - Karte
Pfälzerwald – Karte

Gliederung des Pfälzerwalds

Unterer Pfälzerwald (Nördlicher Pfälzerwald)
– Otterberger Wald (bis ca. 380 m)
– Sembacher Platten
– Stumpfwald (über 400 m)
– Queitersberg (394 m)
Mittlerer Pfälzerwald
– Diemersteiner Wald (bis ca. 450 m)
– Leininger Sporn (bis 516 m)
– Hoher Pfälzerwald (bis 610 m)
– Haardt (bis 673 m)
Wasgau
Westlicher Wasgau (bis 513 m)
– Bitscher Waldniederung
Dahn-Annweiler Felsenland
– Stürzelbronn-Schönauer Felsenland (bis 581 m)
– Dahner Felsenland (bis 577 m) – Dahner Felsenland im Detail und Annweiler Felsenland
– Annweiler-Albersweiler-Ausraum (Trifelsland)
Östlicher Wasgau
– Oberer Mundatwald (bis 562 m)
– Hochwald (bis 529 m)
– Lembacher Graben
Südlicher Wasgau (bis 526 m)

 

Hetschmühlen-Weiher bei Sippersfeld
Hetschmühlen-Weiher bei Sippersfeld

Unterer (nördlicher) Pfälzerwald – Landschaften, Gebiete und Gemeinden

Isenachtal, Leininger Land und Stumpfwald: Altleiningen (Eckbachtal), Carlsberg, Wattenheim, Hettenleidelheim, Eisenberg, Ramsen, Neuhemsbach, Sippersfeld, Breunigweiler und Kerzenheim.
Otterberger Wald: Otterberg

 

Mittlerer Pfälzerwald – Landschaften, Gebiete, Städte, Gemeinden, Ortsteile und Weiler

Gräfensteiner Land: Clausen, Donsieders, Leimen, Merzalben, Münchweiler an der Rodalb und Rodalben.
Pfälzisches Holzland: Waldfischbach-Burgalben, Steinalben, Schopp, Heltersberg, Geiselberg und Schmalenberg.
Frankenweide: Stelzenberg, Trippstadt (mit Johanniskreuz), Waldleiningen (mit Stüterhof), Hermersbergerhof und Hofstätten (Ortsteile von Wilgartswiesen).

Helmbachweiher bei Elmstein
Helmbachweiher bei Elmstein

Haardtgebirge und Gebirgstäler:
Eußerthal

Ramberger Tal: Dernbach, Ramberg.
Speyerbachtal: Lindenberg, Lambrecht (mit Iptestal), Frankeneck, Esthal (mit Breitenstein, Erfenstein, Sattelmühle), Elmstein (mit Appenthal, Helmbach, Iggelbach, Mückenwiese, Speyerbrunn).
Hochspeyerbachtal: Neidenfels, Weidenthal, Frankenstein (mit Diemerstein), Hochspeyer, Fischbach bei Kaiserslautern.
Kaiserslautern (mit Innenstadt, Grübentälchen/Volkspark mit Eselsfürth, Betzenberg, Lämmchesberg/Universitätswohnstadt, Bännjerrück/Karl-Pfaff-Siedlung, Kaiserslautern-West (mit Am Belzappel, Bahnheim, Fischerrück und Vogelweh), Erzhütten/Wiesenthalerhof, Einsiedlerhof, Morlautern mit Waldhof, Erlenbach mit Gersweilerhof, Mölschbach, Dansenberg, Hohenecken mit Espensteig, Siegelbach und Erfenbach mit Lampertsmühle).
An den Limburg-Dürkheimer Wald grenzen: Bad Dürkheim, Wachenheim, Forst, Deidesheim, Neustadt-Königsbach, Neustadt-Gimmeldingen, Neustadt-Haardt, Lindenberg, Lambrecht, Frankeneck, Neidenfels, Weidenthal und Frankenstein.

 

Der Wasgau – Landschaften, Gebiete, Städte, Gemeinden, Ortsteile und Weiler

Der Wasgau
Der Wasgau

Der Wasgau ist eine Mittelgebirgslandschaft im deutschen Rheinland-Pfalz und in den französischen Departements Bas-Rhin und Moselle. Er bildet sich aus dem südlichen Abschnitt des Pfälzerwalds und dem nördlich Teil der Vogesen und erstreckt sich von der Queich im Norden über die Grenze bis zur Zaberner Steige (frz. Col de Saverne) im Süden. Mehr Informationen.

Albersweiler, Annweiler am Trifels, Bindersbach, Darstein, Dernbach, Dimbach, Eppenbrunn, Gossersweiler-Stein, Hauenstein, Hinterweidenthal, Lemberg, Lug, Münchweiler am Klingbach, Oberschlettenbach, Rinnthal, Ruppertsweiler, Schwanheim, Silz, Spirkelbach, Völkersweiler, Waldrohrbach, Wernersberg, Wilgartswiesen.
Dahner Felsenland: Bobenthal mit St. Germanshof, Bruchweiler-Bärenbach, Bundenthal, Busenberg, Dahn, Erfweiler, Erlenbach bei Dahn mit Lauterschwan, Fischbach bei Dahn mit Petersbächel, Hirschthal, Ludwigswinkel, Niederschlettenbach, Nothweiler, Rumbach, Schindhard, Schönau mit Gebüg.

Oberer Mundatwald: Birkenhördt, Böllenborn, Vorderweidenthal

 

 

Orte in unmittelbarer Randlage des Pfälzerwalds (im Uhrzeigersinn):
Neuleiningen, Grünstadt, Kleinkarlbach, Kirchheim, Battenberg, Bobenheim am Berg, Dackenheim, Weisenheim am Berg, Herxheim am Berg, Kallstadt, Bad Dürkheim mit Grethen, Hardenburg, Hausen, Leistadt, Seebach und Ungstein, Wachenheim, Forst, Deidesheim, Niederkirchen bei Deidesheim, Ruppertsberg, Neustadt an der Weinstraße mit Diedesfeld, Duttweiler, Geinsheim, Gimmeldingen, Haardt, Hambach, Königsbach, Lachen-Speyerdorf und Mußbach, Maikammer, Sankt Martin, Edenkoben, Rhodt unter Rietburg, Weyher, Edesheim, Hainfeld, Burrweiler, Roschbach, Flemlingen, Gleisweiler, Böchingen, Frankweiler, Godramstein, Siebeldingen, Birkweiler, Ranschbach, Leinsweiler, Ilbesheim bei Landau, Eschbach, Göcklingen, Heuchelheim-Klingen, Klingenmünster, Gleiszellen-Gleishorbach, Pleisweiler-Oberhofen, Niederhorbach, Bad Bergzabern, Kapellen-Drusweiler, Dörrenbach, Oberotterbach, Schweigen-Rechtenbach, Hilst, Schweix, Trulben, Kröppen, Vinningen, Obersimten, Pirmasens, Höheischweiler, Petersberg, Höhfröschen, Höheinöd, Hermersberg, Horbach, Weselberg, Linden, Krickenbach, Queidersbach, Mittelbrunn, Langwieden, Oberarnbach, Bann, Hauptstuhl, Landstuhl, Ramstein-Miesenbach, Kindsbach, Enkenbach-Alsenborn, Mehlingen, Sembach, Göllheim.

Weitere Informationen zum Pfälzerwald

 

Drucken